Nasenbluten bei Kindern. Was du darüber wissen solltest!

Erste Hilfe am Kind

Kinder haben aus den verschiedensten Gründen Nasenbluten. Aber meistens sieht es schlimmer aus, als es ist. Daher erstmal Ruhe bewahren, das Kind trösten und anschließend der Ursache auf den Grund gehen.

Wie entsteht eigentlich Nasenbluten?

Kleine Verletzungen der feinen Gefäße in der stark durchbluteten Nasenschleimhaut führen zum Nasenbluten. Im vorderen Teil der Nase treffen gleich mehrere Blutgefäße zusammen, deshalb entstehen hier die meisten Blutungen (90%). Diese sind im vorderen Teil der Nase fast immer harmlos. Gefährliche Blutungen entstehen häufiger im hinteren Teil der Nase.

Was sind die Ursachen von Nasebluten?

Oft reicht schon ein kräftiges Schnäuzen der Nase oder Nasenbohren, um die empfindlichen Gefäße der Nase einreißen zu lassen und dadurch Nasenbluten auszulösen. Dies wird durch eine vorgeschädigte Nasenschleimhaut begünstigt: Überheizte Räume im Winter, Klimaanlagen im Sommer oder Allergien, wie beispielsweise Heuschnupfen, sorgen für trockene gereizte Schleimhäute. Auch abschwellende Nasentropfen oder -sprays sollte man den Nasenschleimhäuten zuliebe nur kurzzeitig verwenden. Ist die Schleimhaut stark geschädigt, können Blutungen auch scheinbar ohne jeden Grund auftreten.

Nasenbluten kann auch durch äußere Einwirkung, wie einen Schlag oder einen Sturz, ausgelöst werden. Stecken sich Kleinkinder einen Fremdkörper (z.B. eine Erdnuss, eine Erbse, eine Perle oder einen kleinen Knopf) in ein Nasenloch, kann dies durch eine Verletzung der Nasenschleimhaut ebenfalls Nasenbluten verursachen. Nasenbluten kann aber auch durch Medikamente oder eine Erkrankung auftreten. Wenn die Nase öfter ohne Grund blutet, solltest du auf jeden Fall mit deinem Kind zum Arzt gehen.

Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Nasenbluten

1. Nimm dein Kind auf den Schoß und rede ihm gut zu. Das senkt den Blutdruck und verlangsamt den Blutfluss.

2. Drücke beide Nasenflügel zu.  Achte aber bitte darauf, dass dein Kind noch genügend Luft durch den Mund bekommt.
    Ausnahme! Ist der Nasenrücken verschoben, geschwollen, schmerzt oder ist schon blau, ist die Nase wahrscheinlich gebrochen. Dann solltest du die
    Nase überhaupt nicht mehr berühren.  

3. Halte den Kopf deines Kindes nach vorn und lege ein kaltes Tuch oder ein Kühlpack (in ein kleines Handtuch eingewickelt) in den Nacken.
    Durch die Kälte verengen sich die Gefäße in der Nasenschleimhaut. 
Achtung! Wenn möglich nicht zurücklehnen oder auf den Rücken legen.
    Sonst läuft das Blut den Rachen hinunter und kann Übelkeit und Erbrechen bei deinem Kind verursachen.

4. Auf keinen Fall Watte, Tampons, Tempos oder Ähnliches in die Nase stopfen. Es ist besser, wenn das Blut herausfließen kann. Außerdem könnte beim
    Entfernen der Watte die Wunde wieder aufplatzen.

5. Steckt ein Fremdkörper in der Nase, versuche ihn nicht zu entfernen. Das sollte ein HNO-Arzt machen. Im schlimmsten Fall schiebst du den Fremdkörper   
    nur noch weiter in die Nase.

6. Lässt die Blutung auch nach längerer Zeit (ca.15 Minuten) nicht nach oder es fängt immer wieder an, dann solltest du den Rettungsdienst unter
    112 alarmieren.