Vergiftungen von Kindern. So hilfst du deinem Kind richtig!

Vergiftungen und Verätzungen gehören zu den Unfallrisiken, von denen besonders Kleinkinder betroffen sind. Die meisten davon ereignen sich im Haushalt.

So bald das Kind sich frei im Raum bewegen kann, sei es Krabbeln oder Laufen, steigt die Gefahr einer Vergiftung. Denke daran, frühzeitig alle Putz- und Haushaltsmittel außer Reichweite deines Kindes zu räumen. Achte auch darauf, dass sie nicht mit Hilfsmittel, wie einem Stuhl, erreicht werden können. Kinder ab 2 Jahren klettern bereits gerne. Man ist oft überrascht, an was Kleinkinder alles herankommen können, wenn sie wollen.

Gift im Alltag

Oft ist man sich kaum bewusst, dass viele Dinge, die zum Teil regelmäßig benutzt werden, giftig und bei unsachgemäßem Gebrauch äußerst gefährlich sein können. Das gilt für alltägliche Reinigungs- und Pflegemittel, aber auch für sogenannte Genussmittel und erst recht für Medikamente.

Schau dich einmal genau um! Gerade kleine Kinder erkunden alles mit dem Mund und können es sogar verschlucken. Das kann eine Zigarettenkippe, eine kleine Batterie, der Haushaltsreiniger oder das giftige Blatt einer Zimmerpflanze sein. Oft sind diese Dinge auch für das kindliche Spiel interessant, wenn es schön bunt ist oder einfach erreichbar.

Medikamente immer unter Verschluss!

Bereits kleine Medikamentendosen können für Kinder schlimme Folgen haben. Selbst wenn du Medikamente regelmäßig einnehmen musst, solltest du diese nicht auf dem Tisch liegen lassen oder in der Nachttischschublade verstauen.

       – Deponiere Medikamente grundsätzlich in einem für Kinder unerreichbaren, verschließbaren Arzneischrank.
       – Halte auch bei regelmäßiger Einnahme alle Arzneimittel und Medikamente immer unter Verschluss.
       – Um einem „Nachahm-Effekt“ vorzubeugen, solltest du Tabletten und Tropfen möglichst immer außer Sichtweite deines Kindes einnehmen.

Erste-Hilfe-Maßnahmen nach einer Vergiftung

Hat dein Kind in einem unbeobachteten Moment z.B. Spülmittel getrunken. Dann ist es lebenswichtig, schnell und richtig zu handeln. Wie bei jeder Notfallsituation stehen auch bei Vergiftungen die Maßnahmen zur Sicherstellung der Vitalfunktionen im Vordergrund. Weiterhin solltest du frühzeitig an eine Wärmeerhaltung denken. Die Betreuung des betroffenen Kinders ist sehr wichtig.

Bei deutlichen Zeichen einer Vergiftung (z.B. Erbrechen, Übelkeit, Durchfall) solltest du sofort den Notruf 112 wählen. Sind keine Symptome erkennbar, wende dich an den Giftnotruf 0361 – 730 730. Diese gilt für Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern.

Hier sind folgende Angaben wichtig:

– Alter des Kindes
– Art des Giftes
– Menge/Konzentration des Giftes
– Zeitpunkt der Einnahme
– Anzeichen/Symptome der Vergiftung

Gratis-Notfall-App

Die App „Vergiftungsunfälle bei Kindern“ bietet Vorsorge-Beratung und Notfall-Hilfe zugleich. Sie ist ein reines Informations- und Nachschlagewerk für Vergiftungsunfälle bei Kindern. Die ärztliche, medizinische Versorgung ersetzt sie nicht. Ein großer Vorteil: Die App ist auch offline nutzbar!

Sie gibt für Haushalt, Medikamente und Pflanzen wichtige Hinweise, die im Notfall Leben retten können! Auch ein Anruf bei einem der acht deutschen Giftinformationszentren ist direkt aus der App möglich.