Wieso ist Blaulicht eigentlich blau?

Wer im Straßenverkehr blaues Licht sieht und Sirenen hört, der weiß sofort was zu tun ist: Langsam fahren und Platz für Feuerwehr, Krankenwagen oder Polizei machen. Aber warum ist die Signalfarbe eigentlich Blau?

Blaulicht hebt sich im Straßenverkehr ab.

Viele Farben sind bereits im Straßenverkehr zu finden: die Ampeln leuchten grün, gelb und rot, die Fahrzeuglichter gelb, rot und weiß und auch Fahrbahnmarkierungen oder Baustellenschilder leuchten in der Regel so. Aber Blau findet man nur bei Einsatzfahrzeugen der Polizei, Feuerwehr, dem Rettungs- und Zolldienstes, sowie des Katastrophenschutzes. Und nur sie dürfen es verwenden! Und das ist auch gut so. Denn so ist die blaue Signalleuchte für jeden Verkehrsteilnehmer direkt zuordbar.

Das Blaulicht wurde 1933 eingeführt.

Aber wieso entschied man sich ursprünglich ausgerechnet für die Farbe Blau als Warnsignal und nicht etwa für Rot? Immerhin gilt Blau allgemein eher als Farbe der Ruhe und Entspannung. Die Antwort: aus rein militärischen Gründen.

Im Jahr 1933 wurde in Deutschland das Blaulicht für die Einsatzfahrzeuge der Polizei und bald darauf auch für die Feuerwehr eingeführt. So sollte sichergestellt werden, dass im Falle eines Krieges die Polizei- und Feuerwehrfahrzeuge nicht zu leichten Zielen für Luftangriffe werden würden. Blau ist die Farbe, die die höchste Streuung in der Atmosphäre besitzt und nur bis zu 300 Meter sichtbar ist. Somit konnten gegnerische Flugzeuge aus der Höhe die Einsatzfahrzeuge nur schlecht erkennen und Rettungs- oder Einsatzkräfte gelangten sicher zu ihren Einsatzorten. Gleichzeitig ist das blaue Warnlicht aber für Fußgänger und Autofahrer gut erkennbar.

Seit 1953 wird das blaue Licht durch ein Blinken unterstützt. Somit wurden die Hilfsfahrzeuge für den Verkehr noch besser sichtbar.   

Privatgebrauch verboten!

Wer missbräuchlich blaues Blinklicht, das gilt auch für blau blinkende Gegenstände in der Fahrerkabine, im Straßenverkehr nutzt, der muss laut Straßenverkehrsordnung 20 Euro Strafe zahlen. Außerdem wird das Blaulicht eingezogen.

Die Verwendung des Blaulichts ist in § 38 Absatz 2 Straßenverkehrsordnung (StVO) geregelt. Danach darf ein Blaulicht nur von damit ausgerüsteten Fahrzeugen eingesetzt werden, um an Unfall- oder anderen Einsatzstellen oder bei Einsatzfahrten zu warnen.

Autofahrer, die ein selbstgebautes oder unzulässiges Blaulicht nutzen, können auch wegen Amtsanmaßung nach § 132 StGB bestraft werden. Unter diesen Straftatbestand fallen alle Handlungen, zu denen nur Träger eines öffentlichen Amtes befugt sind.